zitat
Deutsche Umweltstiftung

Umweltbuch des Monats Juli 2015: "Städte für Menschen"

(Berlin, 20.07.2015): „Städte für Menschen“, der Titel des neuen Buchs von Stadtplanungspionier Jan Gehl bringt das Konzept des Autors auf den Punkt. In den vergangenen Jahrzehnten setzte die Stadtplanung in den meisten Metropolen jedoch komplett andere Prioritäten und richtete ihre Planung größtenteils an den Bedürfnissen der Autofahrer und des Verkehrs aus. Dadurch sind viele große Städte zu menschenleeren Betonwüsten verkommen und die Lebensqualität in vielen dieser Metropolen hat in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen. 

Seine aktuelle Veröffentlichung zeigt Gehls Arbeit im Bereich Neubau sowie einen Ansatz zur Umgestaltung städtischer Räume und Verkehrsflächen. Seine Botschaft dabei ist klar und einfach: Der Mensch soll Ausgangspunkt sein für die Planung lebenswerter Städte, die nachhaltig angelegt und ein gesunder Lebensraum sind. Das Gegenteil von „birdshit architecture“, die seiner Meinung nach entsteht, wenn Architekten rein aus der Vogelperspektive planen.

Ihm und seinem unermüdlichen und langjährigen Einsatz ist u.a. zu verdanken, dass es heute zumindest in der Fachwelt Konsens ist, weg von der hauptsächlich an optimaler Verkehrssteuerung ausgerichteten Stadtplanung zu kommen und stattdessen neue Wege zu gehen, indem die autogerechte Stadt zugunsten einer besseren Qualität und Nutzbarkeit des öffentlichen Raums für die Menschen umgestaltet wird.

In seinem neuen Buch beschreibt Gehl dabei detailliert und mit vielen Bildern, welche Anforderungen wir Bürger an eine lebenswerte und am Menschen ausgerichtete Gestaltung von Innenstädten und öffentlichen Plätzen haben. Darüber hinaus zeigt er deutlich auf, welche enorme Bedeutung die Ausgestaltung und Planung unserer Städte auf unsere Freizeitgestaltung sowie unser Mobilitätsverhalten haben. Der Erfolg gibt ihm und seinen Konzepten Recht. 

Egal ob in Kopenhagen, Melbourne, New York oder Moskau, überall trugen seine Ideen entscheidend zur Wiederbelebung der Innenstädte und einer höheren Lebensqualität für die Einwohner dieser Städte bei. Auch im Hinblick auf die Auswirkungen des Klimawandels und die immer schlechter werdende Luftqualität in vielen Metropolen bieten seine Konzepte einige Chancen. Würde eine signifikante Steigerung des Anteils der Radfahrer und Fußgänger auf Kosten der Autofahrer doch entscheidend zur Verbesserung der Luftqualität und Senkung der im Verkehr verursachten CO2-Emmissionen beitragen können.

Für alle, die sich etwas tiefer in das spannende Feld der Stadtplanung einarbeiten wollen bzw. auch für solche, die bereits seit längerem in diesem Feld aktiv sind, liefert das neue Buch von Jan Gehl einen interessanten Überblick über die Ansprüche der Bürger an eine moderne und die Lebensqualität erhöhende Stadtplanung. Zudem zeigt der Autor sehr schön auf, wie oft diese Ansprüche mit Füßen getreten werden bzw. wurden und wie einfach ein Umsteuern in vielen Fällen möglich ist. Bleibt zu hoffen, dass sich seine Ansätze und Ideen auch hin Deutschland verstärkt durchsetzen und endlich auch hierzulande eine große Debatte über die Ausgestaltung unserer Städte und öffentlicher Plätze auslösen.

Autor: Jan Gehl
Städte für Menschen
JOVIS Verlag, € 32,00
ISBN 978-3-86859-356-3

Die Auszeichnung „Umweltbuch des Monats“ wird von der Deutschen Umweltstiftung vergeben. Aus den monatlichen Preisträgern wird alljährlich im Herbst das „Wichtigste Umweltbuch des Jahres“ gewählt.